Silvester im Waschhaus - Potsdams größte Silvesterparty!
ABRAMOWICZ
Fr 20 Dez 2019
20:00 Uhr
ABRAMOWICZ

ABRAMOWICZ sind unnachahmlicher BOSS-Flair, unglaublich einnehmende Melodien und eingängige Hooks, die einem in jeder Sekunde akustisch entgegenschlagen. Die angenehm rauchige Stimme von Frontmann Sören Warkentin, die einen immer wieder an den viel zitierten Bruce Springsteen, aber auch an Brian Fallon oder gar Chuck Ragan zu erinnern vermag, ist schon etwas sehr Besonderes.

Wenn einem dann auch noch, wie bereits im Opener "Blood Red Letters" des neuen Albums "The Modern Times" das effektvoll eingesetzte und dramaturgisch mehr als logische Piano unterkommt, ist man überzeugt: Das hier ist große, wohlklingende Erzählkunst, die sich musikalisch eindeutig und gerne einer gewissen "Weite" bedient, die Musik mit klassischem Americana-Bezug auszeichnet und gegenüber schlichteren Spielarten des Rock abhebt.

"I am tired of talking about the revolution", schallt es einem dann beim Song "Not my city" entgegen und soll nicht etwa bedeuten, dass diese gänzlich ad acta gelegt wurde, denn die Punkrock-Roots der Hamburger schimmern nach wie vor gut und sichtbar durch. "The Modern Times" ist als Album zu keinem Zeitpunkt zu glatt oder gar anbiedernd angelegt - leider eine Seltenheit dieser Tage. Umso erfreulicher ist es jedoch, diese klare Kante und musikalische Liebe zu einem eher rauen Sound bei derart melodieverliebter Musik vorzufinden..

Text: Jörkk Mechenbier

_______________

Support: Wilderlife

Die flachen Weiten der norddeutschen Tiefebene, Schietwetter, ein umgebauter Stall als Proberaum und ein Quartett junger Männer, das für etwas mehr Ausgelassenheit im Alltag kämpft. Das ist genau die richtige Gemengelage für eine frische Brise Gitarrenmusik, die nach Freiheit und mehr Lust aufs Leben schreit! Das ist Wilderlife. Unverkennbarer Mittelpunkt der Truppe ist dabei die tiefe, warm-kratzige Stimme des Sängers Tim, welche ab der ersten Sekunde ein unverkennbares Merkmal in den Ring wirft. Wie nennt man den Stil? Einfach frisch, hoffnungsvoll, leicht euphorisch? Pop oder Rock? Alles ist mit dabei, genau wie eine ordentliche Prise Rock'n'Roll und ein Tick Südstaaten-Landjugend-Attitüde. Straighte Beats, drückende Saitenakkorde und ein guter Vortrieb machen das Ganze wilder, aufregender, aber nie over the top. Man merkt den Songs, genau wie den Typen förmlich an, dass sie viel vorhaben: tanzen, feiern, Bier trinken ab mittags - aber eines eben nicht: irgendwann erwachsen werden!

Vorverkauf: 12,00 € (zzgl. Gebühren)
Abendkasse: 15,00 €
Einlass: 19:00 Uhr
Diese Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich
Zuletzt angesehen