Besucht uns auf Facebook
50. Sehsüchte
Sa 24 Jul 2021
22:30 Uhr
50. Sehsüchte

Internationales Studierenden Film Festival

Vom 21. bis 25. Juli 2021 geht Sehsüchte in die feurige 50. Runde! Die Jubiläumsausgabe des Festivals wird online und offline stattfinden.

Mit dem diesjährigen Motto „ignite“ wollen wir die Flamme als unser Logo und Leitmotiv zur Jubiläumsausgabe wieder in den Vordergrund stellen. Denn am Anfang eines jeden Films steht eine Idee, ein Funke der entflammt und sich in dem Licht ergießt, welches durch den Projektor auf die Leinwand geworfen wird. Sehsüchte gibt diesem Feuer seit fünfzig Jahren ein Zuhause. Wir richten unseren Blick optimistisch in die Zukunft und rufen auf, die kreativen Flammen zu entzünden, Debatten zu entfachen und die Filme erstrahlen zu lassen.

Bedingt durch die Umstände der COVID-19-Pandemie wird Sehsüchte auch 2021 als Hybridfestival online und offline statt. Um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten, haben wir, das Festivalteam, ein geeignetes Hygienekonzept ausgearbeitet.

Wir freuen uns auf ein schönes Festival mit euch!

Filmvorstellungen: 
23. & 24. Juli 2021
22:30 Uhr – 00:30 Uhr

Ort:
Waschhaus Potsdam – Open Air Platz
Schiffbauergasse 6, 14467 Potsdam

_______________

HINWEISE ZUM VERANSTALTUNGSBESUCH:

Zum Besuch von Open Air Kulturveranstaltungen gelten seit dem 16.06.2021 folgende Vorschriften:

Tickets müssen im Vorverkauf erworben werden (auch bei Veranstaltungen mit freiem Eintritt ist der Erwerb eines kostenlosen Onlinetickets nötig)

Es gelten Allgemeine Hygiene- und Abstandsregeln (Hände desinfizieren, Mindestabstand 1,5m)

Testpflicht entfällt

Maskenpflicht draußen entfällt. In geschlossenen Räumen (z.B. Toilette) muss weiterhin Maske getragen werden

Aufnahme der Kontaktdaten mit der LUCA App oder einem Kontaktformular

 __________________________

PROGRAMM (24.07.2021):

20:00 – 22:00 Livestream der Preisverleihung aus der Filmuniversität (Arena)

Endlich werden die Gewinner:innen der zwölf Jubiläumspreise bekannt gegeben! Moderatorin Boussa Thiam wird durch die ausgewählten Filmemacher:innen und Filme dieses Jahres führen und Künstlerin K.ZIA wird die feierliche Veranstaltung musikalisch begleiten.

22:30 – 00:30 Showcase II (Outdoor)

Kollegen
Good German Work
14 min. | fiction film | Germany, 2020 | cw: shoah
In Showcase

director: Jannis Alexander Kiefer
producer: Milena Schäper
sound: Clemens Ruh
montage: Kathrin Unger
camera: Adam Graf
scriptwriter: Jannis Alexander Kiefer

Für die internationale Produktion eines Historienfilms sollen Uli und Didi ein KZ auf deutschem Boden erbauen. Ein absurdes Aufeinandertreffen einer brandenburgischen Dorfgemeinschaft auf die Filmwelt, bei dem in jedem Frame die Frage mitschwingt: Ist das hier völlig normal oder der pure Wahnsinn?
___

A Letter from Raqqa
A Letter from Raqqa
9 min. | documentary film | germany, syria | 2020 |content warning: displacement, war | running for: best documentary short

director, scriptwriter, editing: Arash Asadi
producer: Antonia Kilian, Azad Evdike
sound: Gerald Mandl
camera: Antonia Kilian

Ein Essay über Krieg, Verlust und dem, was bleibt - stille Bilder des menschenleeren, vom Krieg zerstörten Raqqa erinnern eindrucksvoll, wie bewahrenswert das alltägliche Leben ist und wie schmerzlich es ist, wenn es verschwindet.
___

The Void Inside
The Void Inside
18‘ | documentary film | Iran, 2020
In Showcase

director: Julian Dieterich
producer: Milena Schäpers
sound: Lambert Regel
montage: Martin Herold
camera: Leander Ott

Der 19-jährigen Vahid versucht in Teheran eine seiner Nieren zu verkaufen. Er braucht das Geld, denn nach einer Schlägerei muss er dem Opfer Blutgeld zahlen. Ansonsten droht ihm eine langjährige Gefängnisstrafe.
___

Cuntview
Cuntview
10 min.| documentary film | Germany, 2020 | cw: explicit nudity
In Showcase

director: Sarang Nes
producer: Judith Frahm, Annalena Kümmel
sound: Oskar von Gilgenheimb
montage: Billie Jagodzinska
camera: Marcelline Ngah Atangana, Greta Isabella Conte, Georg Lewark, Laura Titze

„Cunt“ (dt.: Fotze) ist heute eines der abfälligsten Schimpfworte der englischen Sprache, obwohl die ursprüngliche Bedeutung durchaus positiv war: „heiliger Ort”. Diese Konnotation versucht Cuntview erneut in den Fokus zu rücken, um die Vulva von Tabu und Scham zu befreien und in ihrer Schönheit sichtbar zu machen. Ein Porträt mit intimen Einblicken in die Geschichten und Gefühlswelten der drei Protagonist:innen.
___

Mónika nem akar a földön járni
Mónika doesn’t Want to Be Down on Earth
40 min. | fiction film | Hungary, 2020 | cw: attempted suicide
In Showcase

director: Anna Korom
producer: Bianka Marity
sound: Botond Csizmadia
montage: Dorottya Molnár
camera: Alina Vincze
scriptwriter: Péter Dobány

Hoffnungslos und verzweifelt findet sich Mónika weder in der Realität noch in ihrem eigenen Leben wieder. Ihr Suizidversuch wird im letzten Moment durch das Erscheinen der Heiligen Jungfrau Maria vereitelt. Diese verkündet Mónika, dass sie schwanger ist – ein wahrhaftiges Wunder für die junge Transfrau! Es entspinnt sich ein mystisch-modernes Musical, das die Grenzen der Realität neu definiert.

Präsentiert von:
Vorverkauf nicht verfügbar
Diese Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich